Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Die Ersten Sechs Jahre Emotionale, Soziale Entwicklung (2.-6. Lebensjahr) Einbildungskraft und Differenzierungsvermögen

Tuesday12 December 2017

Einbildungskraft und Differenzierungsvermögen

Bislang fehlt die Durchhaltefähigkeit für die Erfüllung vielschichtigerer Aufgaben, wie bspw. die Gegenüberstellung von mehr als zwei Elementen. Obendrein fehlt es häufig am Sprachgut, um die perzipierten Spezialitäten sowie Unterschiede zu benennen. Vis-à-vis der Raumlage gegenständlicher Strukturen ist das kleine Sprössling erstmal desinteressiert.

Mit gedeihender Weltkenntnis ändert sich das. Außerordentlich essentiell ist das Registrieren der Raumlage unkonkreter Figuren, für Lesen und Schreiben. Da in diesem Zusammenhang keine Lernimpulse aus der natürlichen Lebenslage gegeben sind, formt sich ein Differenzierungsvermögen für die Position sowie für die Richtung abstrakter Gebilde erst spät, mit 7 Jahren. Die Differenzierung von rechts und links induziert den meisten Kindern Erschwernisse und muss ihnen insbesondere beigebracht werden, schließlich eruieren sie den Gegensatz keinesfalls von selbst.

ier Mengenanschauung ist nach wie vor nicht konzipiert. Zunächst fehlt dem Kleinkind die Auffassung der Beständigkeit der Menge. 'Reichlich' und 'wenig' sind seine Einstufungskategorien. Sehr essentiell für die weitere erkenntnismäßige Fortentwicklung ist das Registrieren von Feinheiten einer Form, mithin das bestandteilinhaltliche und differierende Begreifen. Kleinkinder registrieren Details erst einmal nicht.

Bald beginnt aber eine unterscheidende Erhebung von bekannten Gestalten und von Teilen, die für das Kind essentiell sind. Vierjährige mögen bereits in hohem Maß Unterschiede von Feinheiten feststellen. Die Feststellung von Kongruenzen ist demgegenüber verfahrener und wird größtenteils erst von 7jährigen sicher geleistt. Das teilinhaltliche Feststellen läßt sich einüben, jedoch erzeugen Reifungsprozesse nachhaltig analoge Potenzierung.

Der Kern der Erinnerungsleistung befindet sich im sprachlichen Areal. Dort soll das Kind extrem viel lernen wie auch ansammeln, wie zum Beispiel neue Wörter, Satzstruktur, Sprechweise etc.. Das Gedächtnis für Gegebenheiten per se ist beim Vorschulkind bislang außergewöhnlich instabil und verliert leicht an Irreführungen der Wahrnehmung, Interferenz oder emotional verbundenen Entstellungen, wie zum Beispiel vermittels persönlichem Geltungsbegehren, überschäumende Einbildungskraft. Seelisch besetzte Vorfälle, wie beispielsweise besondere Begeisterung an einem Geburtstagsmitbringsel, prägen sich außerordentlich markant ins Gedächtnis, wobei das affektive Gedächtnis außergewöhnlich langlebig ist.

Be more concerned with your character than your reputation, because your character is what you really are, while your reputation is merely what others think you are.

John Wooden

Breadcrumbs

You are here: Home Die Ersten Sechs Jahre Emotionale, Soziale Entwicklung (2.-6. Lebensjahr) Einbildungskraft und Differenzierungsvermögen

Powered by