Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Die Ersten Sechs Jahre Kognitive Entwicklung 2. - 6. Lebensjahr

Monday11 December 2017

Kognitive Entwicklung, 2. - 6. Lebensjahr

Kleinkind - Weltanschauung und Finalismus

Die Weltauffassung des Vorschulkindes divergiert grundlegend von dem Weltbegreifen des Erwachsenen. Das Kind hat einen kleinen Übungsschatz und kann bislang nicht methodisch denken. Als einzigen Relationspunkt hat es sich selbst, seine Wünsche, Gefühle und Erlebnisse; die Dinge aus Entfernung sehen, sie objektiv aufnehmen, kann es noch nicht. Daher nimmt es an, daß selbige mit denselben Spezifika und Tauglichkeiten ausgestattet sind wie es selbst (Egozentrismus).

Read more...

Das Erfassen von Größenordnung und Erkundigung des Raumes

Die Differenzierung der Kognition ist eine erhebliche Voraussetzung für die Fortentwicklung der übrigen erkenntnismäßigen Leistungen. Das Tiefensehen und die Kognitionskonstanz beruhen auf genuinen Dispositionen,

Read more...

Spiel und Spannung

Spiel und spielerisches Tun ist charakteristisches Gebaren des kleinen Einzelwesens. Es lernt dadurch, sich in seiner Umgebung zu verständigen, mit Stoffen und Gegenständen umzugehen, eigene Ideen werkbewerkstelligend zu verwirklichen und subjektiv Erlebtes zu verarbeiten.


Zu Anfang ist das Spiel ganz und gar zweckfrei, allmählich werden aber stets konzentrierter bestimmte Ziele anvisiert. Gleichfalls die zeitliche Auseinandersetzung mit einem Spielergebnis nimmt mit zunehmendem Alter zu. Neugier und Funktionslust sind die vitalisierenden Kräfte des kindlichen Spiels. Kennzeichnend ist hierbei

Read more...

Formale Ausbildung sichert den Lebensunterhalt, sich selbst weiterbilden sichert Reichtum. Jim Rohn

Breadcrumbs

You are here: Home Die Ersten Sechs Jahre Kognitive Entwicklung 2. - 6. Lebensjahr

Powered by