Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Schule Lernerfolg, Lernversagen, Sprachliche Entwicklung Sozialisierung-Vorschulkind

Sunday19 August 2018

Sozialisierung-Vorschulkind

Stimuli entbrennen im Spannungsfeld von Bedürfnissen. Sie steuern menschliches Verhalten auf einen beabsichtigten Soll-Zustand hin. Es gibt selbstbestimmte und heteronome Motivierung. Heteronom, anonymgesteuert sind die häufigsten Lernmotivationen im Aufeinanderbezogensein mit der Sozialisierung des Vorschulkindes und des jüngeren Schulkindes. Das Kind muss sich ja an Maßstab einstellen, deren Sinngehalt es noch keinesfalls einsehen kann.

Es lernt — vermittels der Identifizierung mit den Erziehungsberechtigten — das zu realisieren, welches mit Liebesvorzug belohnt und das zu unterlassen, welches mit Liebeseinbuße diszipliniert wird. Stückweise werden diese Werte verinnerlicht, sprich: in das eigene Bedeutungsordnungsprinzip aufgenommen.

Mittel- und Oberschichtkinder realisieren meist eine überlegenere Leistungsmotivation wie Unterschichtkinder. Die Anlässe liegen in einer stärker auf die Bedürfnisse des Kindes engagiertden Erziehungsfasson, als weiters in der methodischen Vermittlung von Erfolgserleben mittels der Stärkung und in den klareren Meritenserwartungen der Mittel- und Oberschichteltern.

Die geringfügige Leistungsmotivierung der Unterschichtkinder führt zumeist von Einschulung an zu schlechteren Leistungen und damit zur Interferenz des Selbstüberzeugunggefühls.

Kinder lernen bekanntermaßen weder für das Leben noch für sich selbst. Ihre Leistungsmotivierung ist obendrein in den ersten Schuljahren ausgesprochen stark außengesteuert, vor allem vermöge der Identifikation mit dem elterlichen Idol und Anspruchslevel, indes obendrein vermöge der Identifizierung mit den Erfordernissen des Lehrers und den Maßstäben der Organisation.

Während des Schulkindalters werden die Leistungsmotivierungen zunehmend unabhängiger von gefühlsmäßigen Anhänglichkeiten an Menschen. Die Anteilnahme am am Gegenstand per se selbst als wichtigste autarke Leistungsmotivierung bekommt eine konstant größere Bedeutung.

Gute Noten (meistens ein Leistungsfinitum, das von ambitionierten Erziehungsberechtigte übernommen und verinnerlicht wurde, sowie der Nutzenswert determinierter Leistungen auf dem Kurs zur Erreichung eines subjektiven Zieles, sind sonstige autonome Motivationen.

You don`t have to see the whole staircase, just take the first step.

Martin Luther King Jr.

Breadcrumbs

You are here: Home Schule Lernerfolg, Lernversagen, Sprachliche Entwicklung Sozialisierung-Vorschulkind

Powered by