Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Schule Soziale, Emotionale Entwicklung (2. - 6. Lebensjahr) Soziales Verhalten und Selbstvertrauen

Wednesday15 August 2018

Soziales Verhalten und Selbstvertrauen

Reichlich viele Schwierigkeiten der seelischen und zwischenmenschlichen Reifung von Schulkindern,  wie tatsächlich ferner von Jugendlichen, gehen auf Fehlerziehung im Erziehungsberechtigtenhaus zurück. Indessen sind Schemata entwickelt worden,

welche die Beziehung zwischen determinierten Fehlerwiderungen von Kindern und Fehlerziehungsformen der Erziehungsberechtigten demonstrieren sollen. Verschiedene Untersuchungen haben ergeben, daß überwiegend Abneigung und Ablehnung des Kindes durch die Erziehungsberechtigte zu Schwierigkeiten in der gefühlsmäßigen Entwicklung des Kindes führen; die bedeutsamsten Erscheinungen sind Furcht, Schwermut, Streitlust, physische Phänomene, bspw. Schlafbeeinträchtigungen wie auch Kontaktkomplikationen.

Nebst solchen offensichtlichen Gegebenheiten sind diese Kinder zuallererst in ihrem Selbstvertrauen, in der Willens- wie noch Gewissensevolution und in der sozialen Adaptivität mängelbehaftet. Grundvoraussetzung einer positiven Persönlichkeitsentwicklung sind Beachtung, Bestätigung des Kindes ebenso wie wohlgesonnene Führung.

Die wesentlichsten Fehlformen der Erziehung gründen in einer gestörten Gefühls- oder in einer nicht festen Machtbeziehung zwischen Eltern und dem Sprössling. Lieblosigkeit - Verwöhnung, Herrschsucht — Autoritäts mangel oder ebenso das beliebige Variieren zwischen diesen Extremen sind die Merkmale einer unsteten Verbindung zum Nachwuchs. Allen ist gemeinsam, daß die seelischen BasisUrbedürfnisse des Sprösslings keineswegs befriedigt werden und sich daraus Beeinträchtigungen im seelischen ebenso wie sozialen Verhalten gestalten.

Die zunehmende Sach- und Realitätsbezogenheit im kritischen Realismus wirkt sich genauso auf die zwischenmenschlichen Kontakte aus. Die Gruppierung gliedert sich, es entsteht die informelle Relation, ein komplexes Gerüst von persönlichen Beziehungen. Vorerst bildet sich eine lotrechte Stufenordnung mit einer oberen Spitze sowie mittleren und untersten Geltungsorten, die immer wieder in Rangkämpfen gehalten werden müssen beziehungsweise berichtigt werden mögen; horizontal gibt es Gefüge zu der Abstufung der zwischenmenschlichen Integration.

Formale Ausbildung sichert den Lebensunterhalt, sich selbst weiterbilden sichert Reichtum. Jim Rohn

Breadcrumbs

You are here: Home Schule Soziale, Emotionale Entwicklung (2. - 6. Lebensjahr) Soziales Verhalten und Selbstvertrauen

Powered by