Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Über Pubertät Kultur, Rollenbilder, Sexualität Beziehung zu Gleichaltrigen-Adoleszenz

Monday11 December 2017

Beziehung zu Gleichaltrigen-Adoleszenz

Die Beziehung zu den Gleichaltrigen, zur so genannten 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine unvergleichlich besondere Wichtigkeit. Sie ist eine zentrale Stütze im Lösungsverlauf — was die Eltern an Halt und Schutz in in junge Jahren tradierten, das wird nunmehrig teilweise mithilfe der Gruppe der Gleichaltrigen zugesichert.

Die Annäherung mit der Generation ist zudem grundlegend für die Stabilisierung des des Selbstwerts, die Eigenprofilierung im Allgemeinen, die wir als verschachtelten Prozess verstehen können.

Die Gruppeninteraktion unterstützt bei der Ausrichtung in der Welt der Mündigen, denn,  in derProtektion der Gruppe setzt sich der Adoleszente mit Moral und Ethik der Erwachsenenwelt auseinander und gestaltet zum ersten Mal eigene Wertkonzepte und Lebensgestaltungspläne. Namentlich elementar ist der Gruppenkontakt auch im Bezug mit den ersten Interaktionen zum anderen Geschlecht.

Ausgesprochen viele Adoleszente (die Majorität) sind organisierten Grossgruppen angeschlossen, größtenteils in Sportinstitutionen.

Als Hauptstimulans bei allen Gruppierungen ist die Kommunikation zu den Gleichaltrigen (peers) für den Beitritt zu nennen; man möchte dabeisein, das Wir-Gefühl ist elementar, die objektiven oder ideellen Ziele des Personenkreises sind geringer bedeutend. Neben den Grossgruppen gibt es auch allerlei Klubs, bei denen hauptsächlich das übereinkommende Interesse verbindet.

Am privatesten ist Interaktion in den kleinen Cliquen, wo Zuneigung und Wohlwollen Hauptgegenstand sind.

Es gibt jedoch weiters eine größere Zahl von Adoleszenten, die sich keiner Organisation anschliesst; dazu zählen Jugendliche mit einer gestörten sozialen Beziehungstauglichkeit zufolge von beeinträchtigter Erziehung, obgleich auch akzelerierte Jugendliche, die sich zu früh heterosexuell binden, jene mit Sonderinteressen et cetera.

Eine gesonderte Organisation der adoleszenten Gesellung sind die asozialen, stramm organisierten Gruppierungen, die ihre Mitglieder straff an sich binden und abgesehen von Schutz überwiegend ferner persönlichen Status übermitteln.

Können und Vertrauen sind eine unbesiegte Armee. Herbert

Breadcrumbs

You are here: Home Über Pubertät Kultur, Rollenbilder, Sexualität Beziehung zu Gleichaltrigen-Adoleszenz

Powered by