Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Über Pubertät Kultur, Rollenbilder, Sexualität Beziehungsbefähigung und Adoleszenz

Tuesday16 October 2018

Beziehungsbefähigung und Adoleszenz

Die Verbindung zu den Gleichaltrigen, zur so geheißenen 'peer-group', hat in der Adoleszenz eine unvergleichlich besondere Signifikanz. Sie ist eine wesentliche Strebe im Lösungshergang — was die Eltern an Halt und Geborgenheit in der Kindheit übermittelten, das wird nunmehrig partiell zufolge der Gruppe der Gleichaltrigen sichergestellt. Die Kommunikation mit dem Jahrgang ist außerdem maßgeblich für die Festigung des des Selbstwerts, die Selbstprofilierung insgesamt, die wir als komplexen Prozess auffassen können.

Die Gruppenbeziehung fördert Orientierung in der Welt der Erwachsenen, nämlich,  in derProtektion der Gruppe setzt sich der Jugendliche mit Moralvorstellungen und Ethik der Erwachsenenwelt auseinander und entwickelt zum ersten Mal eigene Wertkonzeptionen und Lebensgestaltungspläne. Gerade bedeutend ist der Gruppenkontakt außerdem im Zusammenhang mit den ersten Interaktionen zum anderen Geschlecht.

Außerordentlich viele Adoleszente (die Mehrheit) sind organisierten Grossgruppen angeschlossen, meist in Sporteinrichtungen. Als Hauptstimulans bei allen Gruppen ist die Kommunikation zu den Gleichaltrigen (peers) für den Beitritt zu bezeichnen; man möchte dabeisein, das Wir-Gefühl ist wichtig, die zweckmäßigen oder inmateriellen Ziele der Institution sind geringer bedeutend. Benachbart den Grossgruppierungen gibt es außerdem zahlreiche Klubs, bei denen primär das übereinkommende Interesse verbindet.

Am persönlichsten ist Kommunikation in den kleinen Freundeskreisen, bei denen Verbundenheit und Sympathie Kerngehalt sind. Es gibt aber im Übrigen eine größere Anzahl von Jugendlichen, welche sich keinerlei Organisation anschliesst; dazu zählen Adoleszente mit einer instabilen sozialen Beziehungsbefähigung wegen beeinträchtigter Erziehung, allerdings auch akzelerierte Adoleszente, die sich früh heterosexuell binden, jene mit Sonderrelevanzen und so weiter.

Eine uncharakteristische Struktur der adoleszenten Gesellung sind die unsozialen, stramm organisierten Banden, welche ihre Mitglieder straff an sich binden und benachbart Abschirmung zunächst im Übrigen persönlichen Status überliefern.

Be more concerned with your character than your reputation, because your character is what you really are, while your reputation is merely what others think you are.

John Wooden

Breadcrumbs

You are here: Home Über Pubertät Kultur, Rollenbilder, Sexualität Beziehungsbefähigung und Adoleszenz

Powered by