Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Schule Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Tuesday02 June 2020

Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Eigenerfahrung und kognitive Reifung

Augenfällig für die kognitive Reifung des Schulkindes ist die Änderung bedeutsamer Aspekte seiner geistigen Neigung, solcherart dass von einer eigentlichen Strukturänderung gesprochen werden kann. Ihre vorrangigen Merkmale sind:

1. Stärkere Autonomie und Entfernung vom Eigenerleben.

Read more...

Veränderung-Geistige Haltung und Reifung

Zunächst die psychomotorische Leistungspotenzierung im Schulalter ermöglichen das Schreiben. Grundlagen dazu sind eine auskömmliche Feinmotorik, die Fähigkeit zur Perzeption von Anordnungs- und Raumbeziehungen und eine gewisse Reife der Arbeitshaltung, beispielsweise zur Konzentration oder Beharrlichkeit).

Read more...

Minderwertigkeitsgefühle und Ängste

Erst einmal die psychomotorische Leistungsentfaltung im Schulalter gestatten das Schreiben. Grundvoraussetzungen hierfür sind eine ausreichende Feinmotorik, die Befähigung zur Rezeption von Anordnungs- und Rauminteraktionen und eine bestimmte Einsicht der Arbeitshaltung,

Read more...

A man can succeed at almost anything for which he has unlimited enthusiasm.

Charles M. Schwab

Breadcrumbs

You are here: Home Schule Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Powered by