Kinder Erziehung

Teach your children well

You are here: Home Schule Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Sunday24 January 2021

Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Veränderung-Geistige Haltung und Reifung

Zunächst die psychomotorische Leistungspotenzierung im Schulalter ermöglichen das Schreiben. Grundlagen dazu sind eine auskömmliche Feinmotorik, die Fähigkeit zur Perzeption von Anordnungs- und Raumbeziehungen und eine gewisse Reife der Arbeitshaltung, beispielsweise zur Konzentration oder Beharrlichkeit).

Read more...

Psychomotorische Reifung in den ersten Schuljahren

Als Schulkindalter benennt man den Lebensabschnitt zwischen Schuleintritt und Vorgang der physischen Reife (Präpubertät). Man tituliertdiese Zeit 'Schulkindalter', weil die Bildungsanstalt nachgerade einen essentiellen Einfluß auf die Entwicklung des Kindes hat.

Die Familie ist wohl ebenso von großer Wichtigkeit, übrige wesentliche Reifung erfüllt sich jedoch im sozialen Bereich der Schule (nachrangiger Einordnungsprozess).

Read more...

Eigenerfahrung und kognitive Reifung

Augenfällig für die kognitive Reifung des Schulkindes ist die Änderung bedeutsamer Aspekte seiner geistigen Neigung, solcherart dass von einer eigentlichen Strukturänderung gesprochen werden kann. Ihre vorrangigen Merkmale sind:

1. Stärkere Autonomie und Entfernung vom Eigenerleben.

Read more...

Mitleid ist die Grundlage der Moral. Arthur Schopenhauer

Breadcrumbs

You are here: Home Schule Motorische, Kognitive Entwicklung - Schulkind II

Powered by